Aktuelle Unternavigation


Sie sind hier


Die Geschichte von Waalhaupten

Ortsteil Waalhaupten

Die Gründung von Waalhaupten dürfte wohl von Waal aus oder mit dem alten Ortskern Waal selbst erfolgt sein. Schon der Ortsname "das obere Waal" oder "zu Häupten von Waal" deuten darauf hin.

Bei der ehemaligen, bereits 1403 genannten Pfarrkirche St. Michael handelt es sich um eine sehr frühe Kirchengründung, etwa des 8. oder 9. Jahrhunderts, vorher stand hier vermutlich eine frühere Holzkirche.

Schon im späteren Mittelalter gab es in Waalhaupten außer der Bergkirche St. Michael eine Dorfkirche, wovon noch der einfache gotische Sattelturm erhalten ist. Sie blieb Nebenkirche bis zum Neubau der jetzigen Kirche "mater dolorosa" im Jahre 1713 (Patrozinium Maria Geburt). Erwähnenswert in der Kirche sind zwei Deckengemälde des berühmten Malers Matthäus Günther aus dem Jahre 1787.

In Waalhaupten hat der berühmte Heimatdichter Prälat Peter Dörfler auf dem elterlichen "Michlebauern Hof" seine Jugendzeit verbracht.

Im Jahre 1977 wurde ein Bürgerheim errichtet.

Selbständig bis 30.4.1978

Das Straßendorf 3 km südlich von Waal ist an der Straße Waal-Lengenfeld, an der in die Sinkel mündenden Ach gelegen. Heute zählt der Ort Waalhaupten 310 Einwohner.

Markt Waal

Marktplatz 1
86875 Waal

Telefon: 0 82 46 / 2 52
Telefax: 0 82 46 / 2 22
waal@buchloe.de

Öffnungszeiten Rathaus

Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag: 09.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 16.00 - 18.00 Uhr


nach oben